Dein inneres Ohr - lässt es dir so richtig gut gehen
  • Körperbewegt
  • Dein inneres Ohr - lässt es dir so richtig gut gehen
19.01.2018 18:15
von Ulrike Bauer

Den Körper ausgleichen -

wozu eigentlich?

 
Im ersten Moment wirst du sicher sagen, dass das eine unglaublich blöde Frage ist. Aber versuche es einmal in Worte zu fassen, so einfach ist das gar nicht.
 
Ich suche seit vielen Jahren nach Vokabular, nach Wörtern, die am besten beschreiben, warum das für mich wichtig ist.
 
Als ich in meinem Umfeld einige Leute gefragt habe, sind oft Antworten dabei gewesen, wie: damit ich in meiner Freizeit besser Sport machen kann, damit ich nicht eingeschränkt bin und möglichst aktiv bin, damit ich keine Schmerzen habe und wieder alles machen kann (dieses alles machen hat sich dann oft geäußert in übertreiben und nur mehr tun), weil mich die Schmerzen müde machen,……
 
 
Natürlich waren für mich alle diese Gründe stimmig und auch bei mir vorhanden, und doch habe ich gespürt, dass da etwas ist, was mich irritiert.
 
Ich bin ehrlich, es hat länger gedauert, bis ich formulieren konnte, warum mir dabei etwas noch nicht behagt hat – und ich glaube, ich habe es erst verstanden, als das Thema Zeit sich mehr und mehr durch die „Gesellschaft“ verändert hat.
 
 

Körperausgleich - nur für dich

 
Warum ich es so wichtig finde, den Körper auszugleichen, ist, dass ich dadurch erreiche, dass ich in mir selber zufriedener bin, mich auch in meinem Denken ausgeglichen fühle, kurz: dass es mir den ganzen Tag über gut geht und ich das, was ich tue, gerne tue.
 
Alle anderen Fakten, die ich oben beschrieben habe, haben alle das Ziel, aktiver zu werden, allerdings aktiver im Sinne von noch mehr tun, im Grunde noch mehr im negativen Stress zu landen.
 
Nachdem ich aber den ganzen Tag über sehr viel zu tun, organisieren, unterrichten,… habe, brauche ich den Ausgleich in Richtung: zu mir finden, auch mal bewusster zu atmen, mich freier zu fühlen, und zu spüren, was mir so richtig gut tut, was mir Genuss bereitet.
 
 
Darauf sind auch meine Körperbewegt-Übungen ausgerichtet. Sie helfen natürlich einerseits, den Körper neu zu verbinden, neu auszugleichen, gleichzeitig sorgen sie aber auch dafür, dass es dir im Ganzen so richtig gut geht.
 
Einer der vielen wichtigen körperlichen Bereiche sind dafür die „inneren“ Ohren.
 
Ich meine damit den Bereich, der innerhalb deiner Ohren innen im Kopf ist.
 
Allerdings nütze ich dabei nicht das anatomische Wissen, wie so ein Ohr funktioniert, sondern mehr den Zustand, in dem sich dieses innere Ohr befinden kann.
 
Ist das innere Ohr entspannt, erreichst du einen völlig veränderten Zustand des „im Moment seins“.
 
Es erweitern sich nicht nur die inneren Ohren in ihrem Bewusstsein zu horchen, es verändert sich fast gleichzeitig auch deine Kieferstellung positiv, deine Atmung wird freier, dein ganzer Rücken entspannt.
 
 
 

wie du das erreichst?

 
Mach doch folgende Übung im Sitzen mit geschlossenen Augen. Die geschlossenen Augen werden dir nicht nur ein anderes Hinspüren ermöglichen, sie bringen dir im Idealfall innere Bilder, oft auch Fantasiebilder, wie du deine inneren Ohren siehst. Alleine dadurch schon entspannen die inneren Ohren, lösen ihre überaktive Kraft:
 
Richte deinen inneren Blick zu deinen inneren Ohren. Stell dir die inneren Ohren jeweils wie einen Raum innen vor, der leer ist.
 
Dieser Raum darf von nichts eingeengt werden. Spüre hin, wir bedrängen das innere Ohr fast immer von mindestens einer Seite und engen diesen Raum ein.
 
Visualisiere, dass du alles rund um diesen Raum schmelzen lässt (auch alle Muskeln, die du spürst), lass alles von diesem Raum wegfließen.
 
Gib dadurch dem Raum so viel Platz, dass du das Gefühl bekommst, dieser innere Raum ist beweglich und kann ähnlich wie eine Schwimmkerze schwimmen.
 
Nun lass beide Räume sogar ganz ganz weich und achtsam atmen. Atme lang und fließend und sehr sanft.
 
Es werden in der Reaktion fast automatisch deine Schultern weicher, dein Kiefer entspannt, dein Rücken wird breiter. Du wirst sicher auch spüren können, dass deine seitlichen Rippen weiter atmen.
 
All das löst aus, dass mehr innerer Raum in dir im gesamten Körper entsteht.
 
Und in der Regel löst es ein Gefühl von großem Wohlbefinden aus.
 
 

Integriere das freie innere Ohr in den Alltag

 
Das heisst, es würde tatsächlich sehr viel Sinn machen, diese freien inneren Ohren in viele Körperübungen zu integrieren oder sie ganz einfach integriert im Alltag anzuwenden.
 
 
Es werden sich bei dir persönlich auch sicher noch andere körperliche Reaktionen oder veränderte Themen im alltäglichen Bewusstsein ergeben.
 
 
Das Bewusstsein der inneren Ohren ist ein wichtiges Thema, das auch eine große Rollen spielt in meinen regelmäßigen Körperbewegt Kursen für den Körper,
 
und es wird auch eines der Themen sein, das wir uns genauer ansehen werden in der Ausbildung Körperbewegt.
Die nächste Gruppe von diesem Kurs startet Anfang März. Ich biete diese Kurse nur in kleinen Gruppen an, damit ein individuelles Arbeiten gut möglich ist. Vorbildung brauchst du auch für diese Ausbildung keine.
Ich nenne es Ausbildung, weil hier ein Blick hinter die Themen möglich wird und du die Zusammenhänge verstehen wirst.
So kannst du die Körperbewegt-Methode gut anwenden, bei dir selber oder auch bei anderen.
Im Moment sind noch Restplätze frei.
 
 
 
Wenn du Fragen hast bezüglich der Kurse oder der Ausbildung, schick mir bitte gerne ein mail an info@koerperbewegt.com
Ich freue mich, wenn du mit dabei bist :-)
 
Deine Ulrike Bauer

Zurück